Kernzentrum

Das Kernzentrum des Bayerischen Forschungszentrums für Molekulare Biosysteme baut auf dem seit 1984 bestehenden Genzentrum der LMU München auf und kann sich auf die Leistungsfähigkeit des Campus Großhadern/Martinsried und des Exzellenzclusters "Center for Integrated Protein Science" (CIPSM) stützen. Mit dem Kernzentrum wird der Campus Großhadern/Martinsried als innovativer Forschungsstandort in Bayern weiter gestärkt. Schwerpunkte des Kernzentrums sind der Ausbau der molekularen Biosystemforschung, der Aufbau von Hochtechnologie-Plattformen und die Ausbildung von interdisziplinär und systemisch denkenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das Kernzentrum dient zugleich als Koordinierungsstelle für die lokalen und bayernweiten Aktivitäten sowie die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Der wissenschaftliche Hintergrund ist, dass die Lebenswissenschaften in ein neues Zeitalter eintreten. Erstmals können die Bestandteile lebender Zellen quantitativ bestimmt und ihre Wechselwirkungen analysiert werden. Das ermöglicht es, biologische Systeme zu modellieren und damit zu einem tieferen Verständnis der Lebensprozesse beizutragen. Mit der Biosystemforschung sollen Veränderungen in medizinisch relevanten Prozessen, wie Stoffwechselprozesse, Zellwachstumsprozesse oder Medikamentenwirkung besser vorhergesagt und gesteuert werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung neuer Therapieansätze geleistet. Die Biosystemforschung bildet die Grundlage für neue biotechnologische Verfahren, Zelltherapien und eine personalisierte Medizin.


Das Kernzentrum stützt sich außerdem auf den Forschungsneubau für Molekulare Biosysteme. Dieser wird bis zum Jahr 2016 auf dem Biomedizin-Campus München-Großhadern/Martinsried entstehen, in unmittelbarer Nachbarschaft zu zahlreichen naturwissenschaftlichen und medizinischen Einrichtungen im Südwesten Münchens. Die Finanzierung von € 28,6 Mio. wird je zur Hälfte vom Freistaat Bayern und vom Bund nach einem erfolgreichen wettbewerblichen Verfahren bereitgestellt. Der Schwerpunkt der Forschungstätigkeiten im Forschungsneubau von BioSys-M liegt im Bereich der molekularen Systembiologie. Ziel ist es, biologische Systeme als Ganzes zu erfassen und zelluläre Prozesse auf molekularer Ebene zu verstehen. Um diese Herausforderung zu meistern, arbeiten verschiedenste Disziplinen im Zentrum zusammen. Durch biologisch-chemische und theoretisch-computergestützte Forschung soll die zentrale Frage der Biowissenschaften geklärt werden: die Regulation der Gene. Der Neubau wird getragen von international führenden Forscherpersönlichkeiten, unter ihnen Ulrike Gaul und Dirk Trauner, die von Spitzenuniversitäten aus den USA zurückkehrten sowie Patrick Cramer, dem Leiter des Genzentrums der LMU. Der Forschungsneubau nimmt zentrale Gruppen des Exzellenzclusters CIPSM auf und wird die Arbeit des Exzellenzclusters maßgeblich gefördern, wie umgekehrt das Forschungszentrum von CIPSM stark profitieren wird. Mit der konkreten Bauplanung wurde Anfang 2011 begonnen, im Jahr 2016 wird das hochmoderne Gebäude bezogen werden können. Der Forschungsbau verfügt neben den wissenschaftlichen Einrichtungen über ein Besucherzentrum, Koordinationsbüros und Räumlichkeiten für Veranstaltungen sowie eine Cafeteria.

Lage des geplanten Forschungsbaus am Campus Großhader

Plan des Campus Großhadern/Martinsried